FDP bekräftigt nein zum Natursteinpflaster in der Bäckerstr.

Liberale von Anfang an aktiv beteiligt

 

 

Schon Ende Oktober hat sich die FDP Herford, als erste für hochwertiges Betonpflaster mit einer sehr engfugigen Verlegung und einer der Schwerlastverteilung geschuldeten Größe ausgesprochen

 

 

In der Folgezeit wurden aus Bürgerschaft und Behindertenbeirat immer mehr Argumente eingebracht, die nicht nur die Kosten, sondern vielmehr auch die Begehbarkeit für behinderte Mitbürger im Fokus hatten, sagt der Vorsitzende und Ratsherr der FDP Herford, Günther Klempnauer

 

Unsere Fußgängerzonen und Plätze sind für alle da. Dazu gehören insbesondere auch unsere Mitbürger mit Behinderung und ihre Bedürfnisse.

 

Wenn Herr Dr. Böhm von einem Aushängeschild Herfords spricht, hat er zweifelsohne Recht. Aber genauso ein Aushängeschild ist seit Jahren der Linnenbauerplatz mit seinem hochwertigen Betonsteinpflaster. Was für den Linnenbauerplatz gilt, sollte auch für Fußgängerzone und Plätze gelten, ergänzt der Umweltpolitische Sprecher der FDP, Frank Liedtke.

 

Die FDP Herford hat zwar zurzeit kein Antragsrecht, war aber, im Gegensatz zu anderen, an allen Entwicklungsprozessen durch Frank Liedtke beteiligt. Wir fordern die Verwaltung auf, den Fokus mehr auf die Gestaltung der Fassaden, als auf ein teures Natursteinpflaster zu legen, dass schon gleich nach der feierlichen Eröffnung mit Füßen getreten wird, sagt Günther Klempnauer abschließend.

Pressemitteilung vom 12. 12. 2014
Druckversion Druckversion | Sitemap
© FDP Stadtverband Herford